Der Förderverein „Hilfe für Quilmes“ e.V.

Apsisgemälde (2x6m) in der Pfarrkirche San Martín de Porres, geschaffen vom Friedensnobelpreisträger Adolfo Perez Esquivel. Es zeigt den heiligen Martín von Porres inmitten seiner Gemeinde in Florencio Varela.
Apsisgemälde (2 x 6 m) in der Pfarrkirche San Martín de Porres, geschaffen vom Friedensnobelpreisträger Adolfo Perez Esquivel. Es zeigt den heiligen Martín von Porres inmitten seiner Gemeinde in Florencio Varela.

Der Förderverein „Hilfe für Quilmes“ e.V. unterstützt pastorale und soziale Projekte in der Pfarrei San Martín de Porres in Florencio Varela am Südrand der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires und darüber hinaus einige Projekte im Bistum Quilmes (sprich Kilmes), zu dem die Pfarrei gehört.

Der Verein wurde 2007 von Pfarrer i.R. Ulrich Timpte gegründet, ist als gemeinnützig anerkannt und stellt Spendenbestätigungen aus.


Pfarrer i.R. Ulrich Timpte in seiner Zeit in Florencio Varela.

Ulrich Timpte war von 1986 bis 2003 in Argentinien tätig und hat dort im Auftrag von Bischof Jorge Novak von Quilmes in Armenvierteln der Stadt Florencio Varela die Pfarrgemeinde San Martín de Porres gegründet und aufgebaut. Sein Nachfolger wurde der Argentinier Padre Marcelo. 

Nach Deutschland zurückgekehrt, hat Ulrich Timpte 2007 den Förderverein „Hilfe für Quilmes“ gegründet, um weiterhin die Projekte zu unterstützen, die er im Folgenden vorstellt. 

Padre Nelson.

Bis dahin hat ein großer Kreis von Freunden und Bekannten in Deutschland seine Projekte in Argentinien finanziert, ohne dass es sich formal um einen „eingetragenen Verein“ gehandelt hätte. Eine Essener Pfarrei und später eine Pfarrei in Bottrop übernahmen die Ausstellung von Spendenquittungen.

Seit 2012 wird die Gemeinde von Padre Nelson geleitet.